Peter Zoller

Als Mitglied der National Academy of Sciences der Vereinigten Staaten hat Peter Zoller an einem Bericht zur Entwicklung der Quantenphysik in den USA beigetragen, der diese Woche vorgestellt wurde. Der Bericht fordert die US-Regierung auf, die Zusammenarbeit zu fördern und Hindernisse abzubauen, die ausländische Physiker von der Arbeit in den Vereinigten Staaten abhalten können.

Wenn die USA ihre Position als eine der führenden Nationen in der Quantenphysik behaupten will, müsse die Regierung die Zusammenarbeit fördern und Hindernisse abbauen, die ausländische Quantenphysiker von der Arbeit in den Vereinigten Staaten abhalten können, sagt ein neuer Bericht eines Komitees der National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine unter dem Vorsitz von Jun Ye (JILA) und Mavalvala Nergis (MIT). Da sich die Quantenphysik zunehmend mit verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen überschneidet, sollten Bundesbehörden und Hochschulen laut dem Bericht eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern ermöglichen.

In der Quantenphysik verbinden sich heute Grundlagenforschung mit praktischen Anwendungen und wissenschaftliche Entdeckungen mit sich schnell entwickelnden technologischen Fortschritten, Innovationen und Kommerzialisierung. Die Quantenwissenschaft spielte eine zentrale Rolle, z.B. bei der Entdeckung von Gravitationswellen, und derzeit ist die sie entscheidend für die Entwicklung einer Reihe neuer wissenschaftlicher Bereiche, wie Quanteninformation, neuer Ansätze zur Kontrolle und Nutzung von Licht, präzisen Sensoren für Naturkonstanten und neue Technologien in Biologie und Medizin.

Die internationale Zusammenarbeit war und ist ein wesentlicher Weg für den Entwicklung der Quantenwissenschaft, heißt es im Bericht. Während der Ausschuss, zu dem neben führenden US-Wissenschaftler als einziges ausländisches Mitglied auch Peter Zoller angehörte, die potenziellen Sicherheitsbedenken einer offenen, internationalen Zusammenarbeit anerkannte, empfahl er, dass das White House Office of Science and Technology Policy (OSTP) und andere Bundesbehörden mit dem US-Außenministerium zusammenarbeiten, um Mechanismen zur Beseitigung übermäßiger Verzögerungen bei der Beantragung von Visa für internationale Studierende, Mitarbeiter und Vortragende bei Konferenzen und Workshops einzuführen. OSTP sollte auch die Mechanismen für die gemeinsame Finanzierung von Kooperationsprojekten standardisieren und Vereinbarungen für Fördereinrichtungen in verschiedenen Ländern einführen, die die Vorschriften der anderen Forschungsförderer akzeptieren.

Die Studie wurde vom US-Energieministerium, der National Science Foundation und dem Air Force Office of Scientific Research finanziert. Die National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine sind private, gemeinnützige Institutionen, die den USA unabhängige, objektive Analysen und Ratschläge zur Lösung komplexer Probleme und zur Information der Öffentlichkeit über politische Entscheidungen im Zusammenhang mit Wissenschaft, Technologie und Medizin anbieten. Sie arbeiten auf der Grundlage einer Kongressgesetzes aus dem Jahr 1863, das von Präsident Lincoln unterzeichnet wurde.

Hinweis! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Mehr erfahren.
Ich verstehe