[2006-11-29] Der Wissenschaftsfonds (FWF) hat vor kurzem das Doktoratskolleg „Komplexe Quantensysteme“ bewilligt. Es ist eines von insgesamt sechs neuen Programmen in Österreich. Für die kohärente Ausbildung einer neuen Generation hoch qualifizierter junger Quantenphysikerinnen und -physiker in Wien und Innsbruck ist damit der Startschuss gefallen.

Die jungen Physikerinnen und Physiker aus aller Welt werden in dem neuen Doktoratskolleg eine umfassende Einführung in die moderne Quantenphysik und eine vertiefte Spezialisierung in neue Technologien der Quantenoptik erhalten. Die acht Universitätsprofessoren des Doktoratskollegs führen international anerkannte Forschungsgruppen an: An der Universität Wien sind dies Markus Arndt, Reinhold Bertlmann, Caslav Brukner und Anton Zeilinger, an der TU Wien Helmut Rauch, Jörg Schmiedmayer und Karl Unterrainer und an der Universität Innsbruck Peter Zoller. Die Arbeitsgruppen sind in verschiedenen Bereichen der experimentellen und theoretischen Quantenforschung aktiv. Das Kolleg wird durch den FWF regelmäßig evaluiert und von diesem gemeinsam mit der Universität Wien und der TU Wien finanziert. Es ist mit einer großen Zahl internationaler Forschungsgruppen vernetzt, die auch an Austauschprogrammen für die Studierenden teilnehmen werden. Die ersten Doktoranden werden in einem nun international ausgeschriebenen mehrstufigen Auswahlverfahren ausgesucht und ab Oktober 2007 mit ihrer Arbeit beginnen können.
 

 

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

Learn more
I understand