Simon Baier

Der Experimentalphysiker Simon Baier aus der Arbeitsgruppe von Francesca Ferlaino erhält den IQOQI Dissertationspreis 2019. Die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal verliehen und würdigt wissenschaftlich hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Quantenphysik.

Simon Baier wird für seine Dissertation „Ultracold Dipolar Erbium Atoms: From Scattering Phenomena to Quantum Simulations“ ausgezeichnet, die einen Überblick über seine Forschung zu dipolaren Quantenphänomenen gibt. Darin dokumentiert Simon Baier seine Untersuchungen der langweitreichigen und magnetischen Wechselwirkung zwischen ultrakalten Teilchen, die er in der Arbeitsgruppe von Francesca Ferlaino erforscht hat. Als experimentelle Plattform dienen den Wissenschaftlern dabei ultrakalte Quantengase aus den stark magnetischen Erbiumatomen. Diese Teilchen werden in einem dreidimensionalen optischen Gitter gefangen und bilden so einen Quantensimulator für Festkörperphänomene mit weitreichenden Wechselwirkungen. Mit diesem Experiment konnte das Team um Simon Baier zahlreiche bisher noch nicht erforschte Phänomene der dipolaren Wenig- und Vielteilchenphysik beobachten und untersuchen.

Auszeichnung für hervorragende Leistungen

Mit dem Dissertationspreis werden am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) in Innsbruck vielversprechende Nachwuchsphysikerinnen und -physiker für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet. Der IQOQI Dissertationspreis ist mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert und wird an Absolventinnen und Absolventen des PhD- oder Doktoratsstudiums der Universität Innsbruck verliehen, die wissenschaftlich hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Quantenphysik erbracht haben. Nach Philipp Schindler und Simon Stellmer 2013, Alexander Glätzle 2014, Albert Frisch 2015, Florian Meinert 2016 und Petar Jurcevic 2018 erhält in diesem Jahr Simon Baier aus der Forschungsgruppe um Francesca Ferlaino am Institut für Experimentalphysik diese Auszeichnung. Der Preis wird voraussichtlich im März am IQOQI feierlich verliehen.

Zur Person

Simon Baier wurde 1988 geboren und hat an der Universität Innsbruck Physik studiert, wo er 2012 sein Masterstudium abschloss. Bis zur Promotion im Jahr 2018 forschte er in der Arbeitsgruppe von Francesca Ferlaino an ultrakalten dipolaren Quantengasen und ist seither als Erwin-Schrödinger-Stipendiat am QuTech und Kavli Institute of Nanoscience der Delft University of Technology tätig.

Hinweis! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Mehr erfahren.
Ich verstehe