Matthew Norcia

Matthew Norcia hat ein Postdoc-Fellowship des Erwin Schrödinger Center for Quantum Science & Technology (ESQ) erhalten. Als ESQ-Postdoktorand wird er dipolare Quantenmischungen aus Erbium- und Dysprosiumatomen im RARE-Labor von Francesca Ferlaino untersuchen.

Insbesondere wird Matthew Norcia an einem besseren Verständnis der aus dipolaren Gasen gebildeten Superfestkörper, an neuartigen Effekten, die durch die Kombination verschiedener dipolarer Arten ermöglicht werden, und an der Ausweitung der Techniken der mikroskopischen Kontrolle und Detektion dieser Atome arbeiten.

Matthew Norcia wuchs in Palo Alto, Kalifornien, auf und besuchte die Stanford University.  Dort absolvierte er ein Studium der Ingenieurphysik mit Schwerpunkt auf dem Design von Elektrofahrzeugen. Im Jahr 2012 zog er nach Boulder, Colorado, wo er in der Gruppe von James Thompson am JILA promovierte.  Während seiner Doktorarbeit baute Matt ein Experiment zur Kopplung von Strontiumatomen an einen optischen Resonator unter Verwendung von schmalbandigen optischen Übergängen.  Diese Plattform ermöglichte erste Studien von Strahlungsverstärkungseffekten an einem ultraschmalen "Uhren"-Übergang in einem Ensemble von Strontiumatomen, die zerstörungsfreie Messung von Atomwolken, eine neue Spektroskopiemethode auf der Grundlage "magnetisch induzierter Transparenz" und eine neue Methode der Laserkühlung, die den kohärenten Transfer von Atomwolken für eine verbesserte Leistung nutzt (die sogenannte SWAP-Kühlung).  Diese Errungenschaften wurden mit dem JILA-Preis für wissenschaftliche Leistungen im Jahr 2016 und Matthew Norcias Nominierung als Finalist für den Deborah-Jin-Preis für herausragende Doktorarbeiten in Atom-, Molekular- oder optischer Physik gewürdigt.

Im Oktober 2017 schloss sich Matthew Norcia  als NRC Postdoctoral Fellow der Forschungsgruppe von Adam Kaufman an, um ein neues Experiment aufzubauen, bei dem optische Pinzetten verwendet werden, um die Techniken der mikroskopischen Kontrolle auf neutrale Strontiumatome auszudehnen.  Diese neue Plattform ermöglichte die Kühlung des Grundzustandes und die hochgenaue Abbildung von Arrays einzelner Strontiumatome sowie die Demonstration einer neuen Plattform für optische Uhren, die auf einer Anordnung von isolierten Atome in optischen Pinzetten basiert.

Im Januar 2020 schloss sich Matthew Norcia der Gruppe von Prof. Francesca Ferlaino am IQOQI als leitender Postdoktorand für das RARE-Experiment an.

Hinweis! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Mehr erfahren.
Ich verstehe